Mammut WE CARE: Nachhaltige Paradeprodukte

Bei den Climbing-Shirts setzt Mammut voll auf bioRe® Baumwolle

Seon, 11. Juni 2019 – Die Schweizer Premium-Outdoor-Marke mit Wurzeln bis ins Jahr 1862 zurück will erhalten, was erhaltenswert ist und dies mit einem hohen Mass an Transparenz. Aus diesem Grund veröffentlichte Mammut im November 2018 seine Corporate Responsibility Ziele. Bis 2023 will das Outdoor-Unternehmen mit seiner WE CARE Strategie den ökologischen Fussabdruck seiner Kollektion deutlich verkleinern und umweltschädliche Stoffe aus den Lieferketten verbannen. Der Einsatz von bioRe® Baumwolle bei den T-Shirts der Climbing-Kollektion ist für Mammut eine weitere konkrete Massnahme, um diese Ziele zu erreichen.

Baumwolle ist zwar ein Naturprodukt, jedoch in seiner konventionellen Form nicht umweltfreundlich. Im Rahmen der umfassenden WE CARE Strategie setzt Mammut gezielt auf den vermehrten Einsatz von Biobaumwolle, um so den ökologischen Fussabdruck seiner Produkte zu minimieren. Verglichen mit herkömmlicher Baumwolle verbraucht Biobaumwolle laut einer Lebenszyklusanalyse 91% weniger Wasser und verursacht 46% weniger Treibhausgasemissionen.

Deshalb verwendet Mammut bei seinen Climbing-Shirts bioRe® Baumwolle. Sie wird unter fairen Bedingungen von ca. 6'000 Kleinbauern in Indien und Tansania ökologisch und ohne den Einsatz von Gentechnik angebaut. Bei der Beschaffung arbeitet Mammut seit 2012 mit Remei zusammen, ein Schweizer Handelsunternehmen das komplett auf fairen Handel setzt. Remei sichert den Kleinbauern eine Abnahmegarantie zu und bezahlt ihnen eine Bio-Prämie von 15% auf den regionalen Marktpreis. Zudem setzt sich Remei dafür ein, dass die Bauern im Biolandbau geschult werden.

Wie sieht die nachhaltige Produktion konkret aus?
Über die wertvolle bioRe® Faser hinaus legt Mammut viel Wert auf die nachhaltige Produktion – über die gesamte textile Lieferkette hindurch. Gesponnen wird das Garn in von Remei autorisierten Spinnereien. Die Garne und Stoffe wiederum werden in streng kontrollierten Färbereien gefärbt. Für das Bedrucken, Besticken und Konfektionieren hat Remei mit dem langjährigen Produktionspartner eigens für Mammut Produktionslinien aufgebaut. Das ausgebildete und motivierte Personal stellt sicher, dass die hohen Vorgaben von Mammut realisiert werden. Alle als bioRe® sustainable textiles gekennzeichneten Produkte sind zudem CO2‑neutral.

Mammut legt bei seinem WE CARE Programm viel Wert auf Transparenz. Die aus bioRe® Baumwolle hergestellten Climbing-T-Shirts bieten Konsumenten die Möglichkeit, die gesamte textile Lieferkette bis zu den Bauern zurückzuverfolgen. Der dazu notwendige Traceability-Code ist in den Mammut Climbing T-Shirts eingenäht und kann unter www.biore.ch eingegeben werden.

Weitere Informationen über Mammut WE CARE finden Sie hier:

https://www.mammut.com/ch/de/cat/230/we-care/

 

 


 

FoamPartner: Neues Verarbeitungszentrum für technische Schaumstoffe

Wolfhausen, 15. November 2019 – Die in Wolfhausen (Schweiz) ansässige FoamPartner Fritz Nauer AG errichtet an ihrem niedersächsischen Standort in Duderstadt ein Verarbeitungszentrum für industrielle Spezialschaumstoffe, das im ersten Halbjahr 2020 den Betrieb aufnehmen wird und mehrere neue Arbeitsplätze schafft.

keyboard_arrow_right

Zwischeninformation per Ende 3. Quartal 2019: Q3 mit tieferem Umsatz – Aufträge auf Höhe Vorjahr

Zürich, 16. Oktober 2019 – Die Conzzeta Gruppe erzielte in den ersten 9 Monaten 2019 einen Nettoumsatz von CHF 1'136.5 Mio. Auf vergleichbarer Basis, das heisst zu konstanten Wechselkursen und bereinigt um Änderungen im Konsolidierungskreis betrug der Umsatzrückgang 7.0%. Der Auftragseingang im Segment Sheet Metal Processing betrug CHF 693.5 Mio. und lag um 8.4% unter Vorjahr.

keyboard_arrow_right

Ausserordentliche Generalversammlung: Sonderdividende genehmigt

Zürich, 27. September 2019 – An der ausserordentlichen Generalversammlung der Conzzeta AG vom 27. September 2019 genehmigten die Aktionärinnen und Aktionäre mit grosser Mehrheit die vorgeschlagene Sonderdividende. An der Versammlung waren 83.3% der Stimmen vertreten.

keyboard_arrow_right