Mammut Connect: Mammut begleitet den Handel ins digitale Zeitalter

Mammut bringt erste Produkte mit NFC-Technologie im Outdoor-Bereich.

Seon, 14. Januar 2019 - Mammut ist die erste Outdoor-Marke, die NFC einsetzt, und eine der ersten Sportmarken überhaupt mit einem erlebnisorientierten Konzept hinter der Technologie. Mammut Connect verbindet die Offline- mit der Online-Welt und vereint dabei Hard- und Software in einem einzigartigen Produkt. Mit Mammut Connect nimmt das Schweizer Outdoor-Unternehmen die Handelspartner an die Hand und führt sie auf einem gemeinsamen Weg in die Digitalisierung.

Mammut Connect ermöglicht es, emotionale und interaktive Produktinformationen direkt mit dem Konsumenten zu teilen. Die NFC-Technologie bietet Zugang zur Mammut Connect App. Die App erleichtert dem Handel mit detaillierten Produktinformationen den Verkaufsprozess. Damit unterstützt Mammut die Händler in der Transformation des Point of Sale zum Point of Experience und führt sie ins digitale Zeitalter. Mammut Connect bietet Dienstleistungen und After-Sales-Angebote für einzigartige Kundenerlebnisse, die neue Wege der Zusammenarbeit mit Handelspartnern ermöglichen.

In den drei Hauptbereichen der App – My Product, My Inspiration and My Activity – finden Konsumenten eine Mammut-Welt voller Inspiration. Mammut Connect bietet eine einzigartige, erlebnisorientierte Plattform für Outdoor-Enthusiasten mit einer innovativen, emotionalen und interaktiven Präsentation von Produktinformationen sowie Dienstleistungen, After-Sales-Betreuung mit Angeboten wie Garantieverlängerung, Videos sowie Stories, die ein virtuelles Markenerlebnis ermöglichen und exklusive Eventeinladungen zu Outdoor-Events in Zusammenarbeit mit Handelspartnern. In My Activity haben Outdoor-Begeisterte zudem die Möglichkeit, ihre einzigartigen Outdoor-Erlebnisse in einem persönlichen Gipfeltagebuch zu sammeln und mit der Community zu teilen.


Mammut kooperiert mit starken Partnern
Auf dem Weg zum Digital Leader im Outdoor-Bereich hat Mammut starke Partner zur Seite. So unterstützen die Firmen Buero112 und Monostream den Schweizer Brand in der Konzeption und der App-Entwicklung von Mammut Connect. Im Bereich der NFC-Technologie arbeitet Mammut mit Smartrac zusammen. "Die Kunden sind digital, mobil und sozial. Sie kommunizieren mit Marken, tragen aktiv dazu bei und geben Feedback mit viel konkreteren Anforderungen als noch vor wenigen Jahren. Deshalb baut Mammut ein Ökosystem auf. Mit Mammut Connect - einem breiten Portfolio mit echtem Kundennutzen - schaffen wir eine innovative Plattform und unterstreichen unseren Anspruch, Digital Leader im Outdoor-Bereich zu werden", sagt Oliver Pabst, CEO Mammut Sports Group AG. "Deshalb haben wir mit Buero112, Monostream und Smartrac Partner mit einer führenden Rolle in der Software-Entwicklung, respektive der Produktdigitalisierung ausgewählt."

Die Mammut Connect App ist ab dem 15. Januar 2019 im App Store verfügbar.


 

Ordentliche Generalversammlung 2019: Alle Anträge genehmigt

Zürich, 16. April 2019 – An der ordentlichen Generalversammlung der Conzzeta AG vom 16. April 2019 genehmigten die Aktionärinnen und Aktionäre mit grosser Mehrheit alle Anträge des Verwaltungsrats. Insgesamt waren 75.1% der Stimmen vertreten.

keyboard_arrow_right

Zwischeninformation per Ende 1. Quartal 2019: Erwartete Verlangsamung gegenüber starkem Vorjahresquartal

Zürich, 15. April 2019 – Die Conzzeta Gruppe erzielte in den ersten 3 Monaten 2019 einen Nettoumsatz von CHF 394.4 Mio., 8.4% weniger als im starken Vorjahr. Zu konstanten Wechselkursen und bereinigt um Änderungen im Konsolidierungskreis betrug der Umsatzrückgang 9.1%. Für die fortgeführten Geschäfte, also ohne das per 31. März 2019 veräusserte Segment Glass Processing, betrug der Umsatzrückgang 6.3%. Der Auftragseingang im Segment Sheet Metal Processing betrug CHF 222.2 Mio. und lag um 8.0% unter Vorjahr.

keyboard_arrow_right

Straffung des Geschäftsportfolios: Verkauf des Segments Glass Processing vollzogen

Zürich, 1. April 2019 – Conzzeta meldet den Vollzug des am 25. Januar 2019 angekündigten Verkaufs des Segments Glass Processing an die finnische Glaston Corporation.

keyboard_arrow_right